"Der Sinn einer Kamera ist nicht,
glatte und unverrauschte Pixelmengen mit bester Schärfe
in den Rändern zu produzieren,
sondern 
B I L D E R"!

Und die definieren sich zunächst vom Inhalt und der gestalterischen Idee. Dabei ist es allerdings nicht zu verachten, wenn die technische Durchführung dem Inhalt gerecht wird.

Das Interessante am Bild sind nicht die Pixelagglomerationen, sondern das Miteinander von Inhalt und Form. Nicht Photoshop macht ein Bild, sondern der/die Fotograf-in. "Fotografieren" als "Malen mit Licht" ist meine Intention, weg von der Dokumentation des Realen, hin zum Bild, das "im Kopf entsteht".